Aufruf zur Demonstration gegen PV-Kürzungen am 5.3. in Berlin

Anbei veröffentlicht Solarenergieblog.de eine (gekürzte) Mitteilung des Bundesverband Solarwirtschaft zur anstehenden PV-Kürzung, so wie der aus diesem Grund geplanten Demonstration in Berlin am 5. März 2012.

Mitteilung des Bundesverband Solarwirtschaft zur PV-Kürzung:

Aufgrund der geplanten Förderkürzungen und der weitreichenden Veränderungen des EEG warnt der BSW-Solar vor einem massiven Markteinbruch des Photovoltaik-Marktes in Deutschland.

Es ist dringend geboten, die Kräfte zu bündeln und der Bundesregierung die Konsequenzen dieses Solarausstiegsgesetzes aufzuzeigen, wie es  vom Bundeskabinett verabschiedet wurde und am 9.3. im Bundestag behandelt wird.

Wir rufen daher zu einer Demonstration in Berlin auf.

Termin: Am 5.3. um 13h am Brandenburger Tor in Berlin (Aufruf anbei)

Wir fordern alle Unternehmen, Forschungsinstitute und Organisationen auf, den Protesttag durch regionale Pressearbeit vorzubereiten und die Presse vor Ort zu informieren. So vervielfachen wir die Wirkung auf bundesweiter Ebene.

Bitte nutzen Sie die vorbereiteten Unterlagen und Texte auf unserem ftp-Server.

http://www.graco-berlin.de/temp-data/bsw_doc/02_Argumentationsbausteine_EEG-Novelle_2012.docx

http://www.graco-berlin.de/temp-data/bsw_doc/Mitarbeiterinformation_Teilnehmer.docx

http://www.graco-berlin.de/temp-data/bsw_doc/Rohtext für PM Demo-Teilnehmer.docx

Auf unserer Internetseite www.solarwirtschaft.de finden Sie auch unser Positionspapier zum aktuellen Gesetzentwurf (http://www.solarwirtschaft.de/fileadmin/media/pdf/BSW-Solar_Position-EEG_KabE_29-02-2012.pdf) , die gestrige Pressemitteilung des BSW sowie den Aufruf zur Demonstration am 5.3.2012 in Berlin.

 

8 thoughts on “Aufruf zur Demonstration gegen PV-Kürzungen am 5.3. in Berlin

  • 05/03/2012 at 16:00
    Permalink

    Auch die Firma Düllmann aus Dortmund ist zur Grossdemo nach Berlin mit einem extra angemieteten Reisebus mit 50 Personen angereist, um für die Bedrohung der Energiewende und Arbeitsplätze zu demonstrieren.
    Das ist uns sehr wichtig und wir hoffen auf Erfolg, denn auch in unserer
    Firma sind viele Arbeitsplätze bedroht.

  • 05/03/2012 at 18:36
    Permalink

    Ich bin gespannt was wir zukünftig in der PV erwarten dürfen. Ich hoffe und drücke die Daumen für den Standort Deutschland!!

  • 08/03/2012 at 20:02
    Permalink

    Es ist eine sehr gute Sache, dass die Vertreter der Solarbranche, aber auch Privatleute, die sich für die Energiewende einsetzen, so demonstrationsfreudig sind! Unsere Politiker müssen merken, dass das Volk etwas anderes will als sie selbst – und zwar nicht den großen Energiekonzernen dabei helfen, so weiter zu machen wie bisher, sondern eine echte Wende hin zu mehr dezentraler, grüner Energie.

  • 29/03/2012 at 18:45
    Permalink

    Bisher haben die Demonstrationen leider nicht die gewünschte Wirkung gehabt, da sich an der Höhe der Kürzung der Solarförderung nicht viel geändert hat. Bin sehr gespannt wie sich die Photovoltaik in Deutschland weiter entwickelt. Man kann nur hoffen, dass die Solarenergie so schnell wie möglich von alleine von der Förderung wegkommt.

  • 30/03/2012 at 11:44
    Permalink

    ja, da kann man wohl nichts anderes machen, als die daumen für DE zu drücken. hoffe, das alles gut gehen wird.

  • 03/04/2012 at 14:01
    Permalink

    Hallo,
    jetzt müssen wir unbedingt alle Menschen, die gegen die Solarenergie-Kürzungen sind, mobilisieren! Diese Demo in Berlin ist hierfür eine Topmöglichkeit, dass noch einmal der breite Unwille der Bevölkerung gegen diesen Gesetzentwurf kundgetan werden kann – damit er hoffentlich dann schließlich im Bundesrat auch keine Mehrheit findet!
    Grüße

  • 09/06/2012 at 13:08
    Permalink

    Diese Kürzungen sollen endlich aufhören. Wir brauchen funktionierende Solarindustrie in Deutschland. Wenn Ausland Preise anhebt, stehen wir ohne Nichts da und müssen zu teuren Preisen Solartechnologie einkaufen.

  • 06/11/2012 at 11:24
    Permalink

    Wir sollten viel öfters gegen Fehlentscheidungen demonstrieren. Nicht nur nach gewaltigen Kürzungen, sondern generell gegen den Zubau von Ökostrom!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.