Milliardenzuschüsse treiben Solar-Boom weiter an

Nicht nur die staatliche Förderung, sondern auch der Strompreis steigt, dank milliardenschwerer Kredite welche die KfW Förderbank seit 2010 zugesagt hat. 2010 wird wohl das neue Rekordjahr des Solar-Booms werden.

Da die lang anhaltende Diskussion über eine Verkürzung der Fördergelder für Solaranlagenbetreiber nun in zwei Schritten umgesetzt wird (zum 1. Juli und 1. Oktober 2010), bauen die Deutschen nun in rasender Geschwindigkeit Photovoltaikanlagen auf ihre Dächer.

Laut Spiegel.de liegen Informationen vor aus denen hervorgeht, dass die staatliche Förderbank KfW im ersten Halbjahr 2010 allein für Photovoltaikanlagen Kredite in Höhe von 5 Milliarden Euro vergeben hat und damit mehr als im gesamten Vorjahr 2009.

Zwar werden auch andere erneuerbare Energien von der KfW gefördert, wie z.B. Biogas, Windenergie und Wärmespeicher, doch haben die Kredite für Photovoltaik mit Abstand den größten Umfang.

Mittlerweile wird Kritik laut, dass die Solarbranche durch die günstigen Kredite überfördert wird.

Zumal dank der Förderpolitik ein von vielen Deutschen nicht beachteter Effekt eintritt:

Die Strompreise werden teurer, da die Stromanbieter gezwungen sind, den Strom abzukaufen und dieser teilweise auf Grund von Überbelastungen des Netzes, wieder billig (oder gar draufgezahlt) ins Ausland verkauft wird.

Leider ist es weiterhin so, dass andere Technologien, allen voran der Ausbau des Stromnetzes (Stichwort „Smart Grids“) weniger Unterstützungen bekommen. Doch grade dieser Ausbau wäre notwendig um sowohl die Solarenergie als auch alle anderen erneuerbaren Energien zukunftssicher zu machen.

Langfristig würden davon sowohl die Solarindustrie als auch die Bürger profitieren.

3 Gedanken zu „Milliardenzuschüsse treiben Solar-Boom weiter an

  • 25/08/2010 um 03:49
    Permalink

    Ich bin ja gespannt, was das nächste Jahr bringt. Hoffentlich bleibt der Boom bestehen, auch wenn die Vergütung geringer ist.
    Die Kritik an der fehlenden Förderung für die Smart Grids kann ich verstehen. Was nützt uns die ganze eingespeiste Sonnenenergie, wenn sie nicht gespeichert und verteilt werden kann?

  • 19/04/2011 um 03:42
    Permalink

    Ich habe von einem Experten gehört, dass Deutschland ähnlich viele Sonnenstunden wie Alaska hat. Wenn die Solarenergie gebraucht wird (Winter) scheint die Sonne nicht ausreichend. Ist das wirklich die richtige Energieform für Deutschland?

  • 11/06/2011 um 08:20
    Permalink

    Trotz dieser positiven Entwicklungen scheint ein Konzentrations- und Konsolidierungsprozess bereits eingesetzt zu haben. Nachfrageknick, Wettbewerbsdruck und Überkapazitäten betreffen gerade die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Gerade sie sollten die Entwicklung genau beobachten und jetzt schon an Umstiegsszenarien arbeiten, denn wenn der Prozess so weiter läuft werden wie so oft wenige große Global Player übrig bleiben und kleine, ganz spezialisierte Nischenanbieter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.