Mit dem Solargrill bald auch nachts grillen?

Viele von uns werden bis feuern unsere Grills an diesem Wochenende für einige wohlverdiente Grillzeit. Schließlich ist Grillen eine der größten Freizeitbeschäftigungen Amerikas, aber es ist sicherlich nicht eines unserer umweltfreundlich. Egal, ob Sie lieber Holzkohle, Holzspäne oder Propan, Grillen Mitteilungen Emissionen und trägt zur schlechten Luftqualität. Bis jetzt hat sich solarbetriebene Grill erforderlich ist, wie Sie vielleicht erwarten, die Sonne, die traditionell befeuerten Grills sind Mittel nach Sonnenuntergang erforderlich. Aber neue Solartechnik von MIT-Professor David Wilson entwickelt wurde, könnte eine nächtliche Solargrill auf den Markt sehr bald zu bringen; eine Erfindung auch von großem Nutzen für diejenigen, die in Entwicklungsländern, die auf Holz angewiesen, um zu kochen alle ihr Essen.

Hierzulande ist grillen mittlerweile ja zu so etwas wie einem Volkssport geworden und damit auch einer der größten Freizeitbeschäftigungen. Kein Wunder also, dass sowohl Industrie als auch Handel sich auf den, meist männlichen, Hobby-Griller eingeschossen haben und jede Grillsaison immer wieder neue Utensilien, Grill-Zubehör und Grill-Ausstattung zu bestaunen gibt. Vom faltbaren Grill, der sich schnell in jeden Rucksack verstauen lässt bis hin zum mehreren tausend Euro teueren „Smoker“, welcher sich per iPhone-App steuern lässt, wächst das Angebot von Jahr zu Jahr.

Da sich damit auch der Energieverbrauch in Form von Kohle und Gas immer weiter erhöht, stellt sich die berechtigte Frage: was tun, wenn man umweltfreundlich Grillen möchte? Und geht dies auch durch die Nutzung von regenerativen Energien?

Auftritt: der Solar-Grill.

Doch was tun, wenn man auch in den Abendstunden oder bei schlechtem Wetter grillen möchte? Was, wenn die Sonne mal nicht zur Verfügung steht, um das Grillgut zu erhitzen?

Eine mögliche Lösung präsentierte nun Professor David Wilson vom MIT, welcher mit seinem neuartigen Solar-Grill Solarenergie die Hitze möglichst lange speichern möchte. Diese neuartige Speichertechnik hat natürlich nicht zum Hauptziel, europäischen Grillfans ein interessantes Spielzeug zu bescheren, sondern soll vielmehr darum in ärmeren Regionen auf der Welt Menschen eine einfache und ressourcenschonende Möglichkeit zum Kochen zu geben.

Wie funktioniert der Solargrill mit Wärmespeicher?

Prof. Willsons Technologie nutzt die Sonne und speichert bis zu 25 Stunden lang Wärme bei bis zu 230 Grad Celsius. Dabei verwendet die Technik eine Fresnel-Linse, welche die Sonnenergie dazu nutzt in einem Behälter Lithiumnitrat zum schmelzen zu bringen. Das Lithiumnitrat wirkt als eine Batterie und speichert dabei thermische Energie bis zu 25 Stunden. Die Wärme wird dann durch Konvektion für das Kochen freigegeben. Die Speisen werden dabei natürlich nicht auf offenem Feuer gegrillt sondern durch die Hitze gegart.

In ärmeren Regionen ist das Sammeln von Feuerholz immer noch Vorraussetzung um für die eigene Familie kochen zu können. Holz wird aber nicht nur knapp, sondern sorgt bei der ständigen Verbrennung auch für Erkrankungen der Atemwege. Alles Dinge, die ein Solargrill mit integrierter Speichermöglichkeit obsolet machen würde.

Eine Gruppe von MIT-Studenten arbeitet an dieser spannennden Technologie, um möglichst bald einen Prototypen zu entwickeln, so wie ein Unternehmen zu gründen, welches in der Lage wäre den Grill herzustellen und zu vertreiben. Das Ziel ist, so wohl ein Geschäftsmodell für die Verteilung von Solargrills in Entwicklungsländern zu erstellen, als auch den Grill auf dem amerikanischen Markt zu vertreiben. Denkbar wäre bei der amerikanischen Version eine Hybrid-Grill, welcher sowohl Propan-Gas nutzt als auch Solarenergie, so dass auch auf einer offenen Flamme gegrillt werden kann.

Wenn die Idee also in ein paar Jahren Erfolg haben sollte, steht eiemn umweltschonenden Grillen auch nach Sonnenuntergang nichts mehr im Wege.

 

One thought on “Mit dem Solargrill bald auch nachts grillen?

  • 25/08/2015 at 11:54
    Permalink

    Sehr interessant, was es nicht alles gibt.
    Wäre perfekt für viele Länder in Afrika!

    Gruß
    Rudi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.